GIRL TO GUERILLA - Theater ist,wenn's wehtut!

★ AKTUELL ★


★ Aufführungen am 3./4./27./28. Februar 2014 im Ackerstadtpalast:

Sperm of Perception –
Die Pornographie im Zeitalter ihrer intellektuellen Reproduzierbarkeit

Text und Regie: Knife Knightbusch

SPERM OF PERCEPTION
SPERM OF PERCEPTION


Alles ist die Kopie einer Kopie einer Kopie einer Kopie einer Kopie... und so weiter. Man kennt das ja. Erster Akt: Fellatio; Zweiter Akt: Vaginalverkehr; Dritter Akt: Analverkehr; Vierter Akt: noch einmal Oral, aber Deep Throat bis zum Kotzen; Fünfter Akt: Gesichtsbesamung - Das ist das Kunstwerk heute, alles folgt einer determinierten und unabänderlichen Dramaturgie, Dramaturgie, Dramaturgie...

Was an diesem gottlosen Ort passiert, lässt sich als eine radikale Verschiebung im Mengenverhältnis von Sender und Rezipienten beschreiben. Heute ist jeder Sender, doch niemand möchte noch Rezipient sein.

Das Netzwerk bietet unendliche Möglichkeiten für den intellektuellen und interkulturellen Austausch, es bietet die Gelegenheit, die real existierende Demokratie herbeizuführen. Aber leider wird daraus nichts, weil Du zu schlecht dafür bist. Weißt Du noch damals? Du bist auch schon zu schlecht für den Sozialismus gewesen. Warum sollte es also mit der Demokratie und dem Netzwerk klappen? Es funktioniert nicht, weil Du diesen neuen Raum lieber für Deine banale Selbstdarstellung nutzt. Und es funktioniert nicht, weil Du ständig nur masturbierst.

Also lass uns doch lieber in der Pornographie leben! Alles ist viel leichter und schöner innerhalb des Pornos. Wir müssen diese widerliche Idee überwinden, eine Erkenntnis gewinnen zu wollen, etwas erschaffen zu wollen. Lass uns einfach immer und immer wieder die Bilder reproduzieren. Spritze die Erkenntnis dahin, wo sie eben keine Früchte trägt, immer mitten ins Gesicht!

Die Pornographie ist nicht Teil der Kunst, sie ist die evolutionäre Konsequenz des Kunstwerks. In der Photographie war der Tonfilm schon enthalten und im Tonfilm war von Anfang an der Porno enthalten. Alles wird über kurz oder lang zu Porno.

Als Walter Benjamin vor beinahe 80 Jahren den Wandel in der Kunst und ihrer Rezeption durch die Entwicklung von Photographie und Film beschrieb, prophezeite er eine Veränderung der kollektiven Wahrnehmung. Das Kunstwerk verlor durch die massenhafte Reproduktion seine schöpferische Kraft. Die Kopie trat an die Stelle des Kunstwerkes und mit der Entwicklung des Netzwerkes exponenziert sich die Reproduktion. Nun ist das Netzwerk Ort und Ästhetik der kollektiven Wahrnehmung. Gedacht als globale Gemeinschaft wird das Netzwerk zu einem Ort der Vereinzelung. Da wo der Rezipient vermutet wird, finden sich nur noch Sender der Selbstdarstellung. Das Netzwerk ist eine trostlose Heterotopie, die scheinbar Alles und Jeder ist, aber eben dadurch Nichts und Niemand ist. Die Pornographie ist die Darstellungsästhetik des Netzwerkes, Bewegung ohne dass es eine Entwicklung gibt, Reproduktion aber keine Schöpfung.


★ VERSCHOBEN: Uraufführung von SPERM OF PERCEPTION nun im Januar 2014 - TROST für den 3. bis 5. November: FESTIVAL

girl, guns, guerillas

Eine traurige Meldung: Viele von Euch wissen es schon, einige haben es befürchtet. Die Uraufführung von SPERM OF PERCEPTION muss leider verschoben werden. Unsere Genossin Kike Fenz hat das Motto "Theater ist wenns wehtut!" zu ernnst genommen. Sie brach sich das Schlüsselbein und muss viele Wochen pausieren. Wir planen die Uraufführung von SPERM OF PERCEPTION nun im Januar 2014.

girl, guns, guerillas - Festivalprogramm

Aber seid nicht zu traurig, liebe Anhänger! Wir haben Ersatz für die Aufführungstermine 3. bis 5. November 2013. Girl to Guerilla lässt Euch nicht im Stich! Wir spielen an den drei Tagen ein Festival zu Ehren unserer verwundeten Genossin Kike Fenz! GIRLS GUNS AND GUERILLAS wird über Euch kommen wie der realexistierende Sozialismus! GIRLS GUNS AND GUERILLAS - Das Festival, 3. bis 5. November jeweils 20.00 Uhr im Ackerstadtpalast! Es spielen am Sonntag: Lisa Gaden mit READ INK, am Montag Beckmann, Knightbusch, Lores, Meyer und Ramm mit einem neuen Ausschnitt aus dem REISPARTEITAG und am Dienstag: Meyer mit Rasen mähen.


★ Aktuelles Projekt: FLEISCH SUCHT SEELE

Die nächste Aufführung ist am 8. August 2012 beim Bergfunk in Königswusterhausen, anlässlich der Kulturtage Königswusterhausen.

Flyer 10. April

Liebe bedeutet, das, was ich nicht habe, jemandem zu geben, der es nicht will.(Jaques Lacan) Der letzte Tag im Jahr - ein bedrückendes Datum in einer Szenerie zu zweit, wenn die Gäste, die der Ablenkung von inneren Befindlichkeiten dienen sollten, ausbleiben. Ein Mann und eine Frau, stillschweigende Vorraussetzung einer Liebesbeziehung, die wie in Zwang wirkt. Ein äußerer Umstand, durch den sie auf sich selbst und auf den archaischen Zustand des Menschseins zurückgeworfen werden, und der sie versuchen lässt, ihre persönlichen Tragödien hinter einer Maske des Intellekts zu verbergen. Doch der Versuch, das Fleisch mit dem Verstand zu zähmen, muss scheitern. Eine Szenerie ohne Außen, ohne Bühnenrampe, die zu extremem Theater wird. Sie verursacht Beengung, einem Käfig gleich, und doch ist sie für manche die Normalität der Liebe. FLEISCH SUCHT SEELE - Ein musikalischer Abend, um die Macht der Körperlichkeit, um das Animalische im Menschen und den Verlust der Seele. Eintritt: 8,00 Euronen (ermäßigt 4,00)